Yoga  in  der Tradition  von  T. Krishnamacharya
logo
Home
Über mich
Yoga: Die Tradition
Meditation & Klang
Klangmassage
Stundenplan & Preise
Workshops
Kontakt/Impressum
Datenschutzerklärung
Web in Französisch
weitere Links

 

Die Tradition

Ich unterrichte Yoga in Anlehnung an die Tradition von Sri Tirumalai Krishnamacharya (1888 - 1989) & T.K.V Desikachar.

Diese Tradition ist auf den indischen Yogalehrer Sri Tirumalai Krishnamacharya  (dessen Schüler auch B.K.S. Iyengar und Pattabhi Jois waren) und seinen Sohn T.K.V Desikachar zurückzuführen.  Sri T. Krisnamacharya unterrichtete bis in die 60er Jahre das statisch gehaltene Yoga. In den 60er Jahren stellte er allerdings fest, dass die Übungen (Asanas) in dieser Form nicht mehr wirklich auf die individuellen Bedürfnisse seiner Schüler zugeschnitten waren. In Indien veränderte sich auch der Lebensstil, mit dem Trend zu überwiegend sitzenden Tätigkeiten und zu wenig körperlichen Aktivitäten. Längeres, statisches Verweilen in den Körperhaltungen war für die Menschen oft eine Überforderung und tat ihnen nicht gut. So führte er die Dynamik (vinyasa) ein.

Das Yoga, das Krishnamacharya unterrichtete, berücksichtigte stets den individuellen Menschen mit seinen Besonderheiten und persönlichen Bedürfnissen. Es entstand eine systematische Praxis, die auf den einzelnen Schüler maßgeschneidert war. Dadurch erzielte Krishnamacharya, bei vielen Erkrankungen gute Erfolge.

 

Die Methode

Vini-Yoga bedeutet, dass die Praxis des Yoga an die jeweilige Person angepasst wird. Die Yogaübungen werden soweit verändert, bis eine dem Übenden entsprechende Form gefunden ist. Ein weiteres wesentliches Element des Yogaunterrichtes in dieser Form wird als "vinyasa krama" bezeichnet. Das heißt, dass eine schrittweise Anordnung von Teilübungen aufeinander aufbauen und ein bestimmtes Ziel verfolgen. Das Ziel könnte z.B. das Erreichen einer bestimmten Übung sein, deren Ausführung in einem einzigen Schritt oft entmutigend und auch riskant sein kann.

Beim üben von Asanas muss der Atem reguliert werden. Ein- oder Ausatmung müssen entsprechend der Körperbewegung gewählt werden. Hier ist der Atem die Tür zur Integration von Körper und Geist. Die Bewegung folgt dem Atem, damit fließende und natürliche Bewegungen ausgeführt werden. Dies hilft im Heilungsprozeß von Krankheiten. 

 

 

"Yoga entfaltet seine Möglichkeit erst dann wirklich umfassend, wirksam und tief, wenn die Yogapraxis dem übenden Menschen angemessen ist, sich intensiv mit ihm, seinen Wünschen und Gegebenheiten verbinden kann". 

 

VIVEKA n°16

  

 

 

 

Quellen: Auszüge aus VIVEKA n° 16 (Hefte für Yoga) 

Top
Yoga Valvi  | info@yogavalvi.de - Tel: (089) 18 91 39 61